Informantenschutz

Folges gilt für Informationen, die über die Rufnummer 0163 155 432 5 an uns gesendet werden.

Alle Informationen, die Rückschlüsse auf den Informanten zulassen, werden grundsätzlich nicht weitergeben und müssen im Einklang mit §53 Abs. 1 Nr. 5 StPO auch nicht im Rahmen von Strafverfahren herausgegeben werden.

Die freiwillige Weitergabe von personenbezogenen Daten des Informanten an Ermittlungsbehörden ist nicht vollständig ausgeschlossen, aber auf besondere Ausnahmefälle eingeschränkt, wenn es mehr als eindeutige Hinweise darauf gibt, dass der Informant bei erheblichen Straftaten beteiligt ist. Als Beispiel wäre hier zu nennen, wenn bei einer Serie von Brandstiftungen regelmäßig Informationen von einer einzigen Person/Handynummer noch vor Eingang des ersten Notrufs bei der zuständigen Leitstelle kämen. Ein solcher Fall kam bisher nicht vor.

Selbstverständlich gelten oben genannte Regelung nur für Informationen und nicht für Beleidigungen, Bedrohungen oder ähnliches – solche werden üblicherweise direkt den Ermittlungsbehörden zugespielt (ohne der Polizei die physische Gewalt über das Telefon zu geben – zum Schutz der restlichen Informanten).