Tödlicher Unfall nach nächtlicher Falschfahrt – Geisterfahrer stirbt auf der A5


Ein getöteter Geisterfahrer sowie eine schwerverletzte 33-Jährige sind die Folge eines schweren Verkehrsunfalls auf der A5 am frühen Samstagmorgen gegen 2:30 Uhr. Dem aktuellen Ermittlungsstand der Polizei nach befuhr ein 31-jähriger Mann aus dem Landkreis Rastatt die A5 in falscher Richtung, nachdem er an der Anschlussstelle Karlsruhe-Süd zwar in Richtung Bruchsal auffuhr, sich hierbei aber auf der Fahrbahn in Richtung Rastatt befand.


Werbung


Auf Höhe der Anschlussstelle Karlsruhe-Mitte kollidierte der Falschfahrer dann mit einer auf der mittleren Spur entgegenkommenden Audi-Lenkerin. Bei dem heftigen Zusammenstoß mit großem Trümmerfeld wurden beide Fahrer eingeklemmt – während die Fahrerin des Audis mit schweren Verletzungen ins Krankenhaus kam, konnte das Leben des Geisterfahrers nicht gerettet werden. Offenbar hatte die Fahrerin des Audis keine Chance zu reagieren, da der frühzeitige Blick auf den Geisterfahrer durch einen Lkw auf der rechten Spur und den Kurvenverlauf nicht möglich war.

Die Autobahn war während der Rettungs- und Bergungsmaßnahmen sowie den anschließenden Reingungsmaßnahmen in Richtung Rastatt komplett gesperrt, der Verkehr wurde an der Ausfahrt Karlsruhe-Mitte abgeleitet. Feuerwehr und Rettungsdienst waren mit insgesamt etwa 40 Mann im Einsatz.

Empfohlene Artikel (Werbung*)

* Enthält Werbung und empfohlene Artikel auf unserer Webseite