Bühl: Autobahnpolizei verhindert Auslieferung von Gammel-Dönerspießen


Bei einer Kontrolle eines Tiefkühltransporters, der auf der A5 in südlicher Richtung verkehrte, stellte die Polizei eine Überschreitung der zulässigen Temperaturen auf über 0 Grad fest. Die transportierten Dönerspieße waren bereits am Auftauen, als die Polizei den Laderaum öffnete. Natürlich sind die entsprechenden Spieße nicht mehr als genießbar anzusehen und dürfen gemäß der üblichen lebensmittelrechtlichen Bestimmungen nicht mehr für den menschlichen Verzehr benutzt werden, so dass der Transporter mit einem amtlichen Siegel verschlossen und zurück nach Stuttgart, wo die Spieße ihren Transport angetreten hatten, geschickt.

Der Polizei zu Folge waren die 13 Spieße im Transporter für die südliche Ortenau bestimmt. Es ist natürlich fraglich, ob die Spieße zubereitet worden wären – durch das Verhindern der Auslieferung konnte die Polizei aber auf jeden Fall verhindern, dass die ungenießbare Ware an den Kunden gelangt wäre. Der Fachbereich Gewerbe und Umwelt des Polizeipräsidiums Offenburg hat die Ermittlungen aufgenommen, der Fahrer muss mit einer Ordnungswidrigkeitenanzeige rechnen.

Symbolbild: Radosław Drożdżewski, Lizenz: CC BY-SA 4.0

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.